Skip to main content

Ehrungen des Landes Tirol am Hohen Frauentag


Verdienstzeichen, Lebensrettermedaillen und Dank an Einsatzkräfte der Tiroler Feuerwehren am Hohen Frauentag

Am heutigen Hohen Frauentag ehrten LH Anton Mattle und LH Arno Kompatscher (Südtirol) traditionsgemäß wieder das Engagement verdienstvoller BürgerInnen aus Tirol und Südtirol in der Kaiserlichen Hofburg zu Innsbruck. Für Verdienste um das Land wurde 42 Frauen und 75 Männern die bronzevergoldete Verdienstmedaille des Landes Tirol verliehen. Für die Rettung aus Lebensgefahr in 13 Fällen wurden 20 Personen mit der silbernen Tiroler Lebensrettungsmedaille ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielten, speziell für die außergewöhnlichen Einsätze in den vergangenen Wochen, Feuerwehr, Rettung und Polizei „Dank und Anerkennung“-Urkunden. Mit den Tiroler Adler-Orden – dreimal in Silber und einmal in Gold – wurden insgesamt vier Personen ausgezeichnet, deren freundschaftliche Beziehung zum Land Tirol von besonderer Bedeutung ist. Zehn Familien bekamen den Titel „Erbhof“ verliehen.

Wir holen heute Menschen vor den Vorhang, die sich in besonderer Weise um unser Land und um den Schutz für andere bemüht haben. Das ist ebenso vorbildlich wie außergewöhnlich und es ist daher eine besondere Freude, verdiente Persönlichkeiten aus Nord-, Ost- und Südtirol zu würdigen. Es sind Vertreterinnen und Vertreter des Gesundheits- und Sozialwesens, des Traditionswesens, von Vereinen und Einsatzorganisationen, aus dem Sport, der Wissenschaft, der Kultur, der Bildung, der Wirtschaft und dem Naturschutz sowie dem Ehrenamt und der Landwirtschaft“, betonte LH Mattle und hob insbesondere auch die Bedeutung des Ehrenamts hervor: „Viele der heute Ausgezeichneten haben den Großteil ihres Lebens ehrenamtlich für die Gemeinschaft, die Menschen, ihre Heimatgemeinde und letztlich für Tirol zur Verfügung gestellt. Das waren und sind unzählige unbezahlte Stunden, die aber wertvoll und unbezahlbar waren. Deshalb zollen wir ihrem Einsatz für unser Land und unsere Leute größten Respekt. Mehr denn je brauchen wir das Miteinander. Es ist unsere Aufgabe, in Zeiten einer Krise mit offenen Ohren und Augen unseren Mitmenschen zu begegnen. Achten wir aufeinander.“

„In einer Zeit, in der die Polarisierung zunimmt und zentrifugale Kräfte die Gesellschaft auseinanderdriften lassen, ist die Rückbesinnung auf gemeinsame Werte notwendig. Sie geben Orientierung und Sicherheit und schaffen Vertrauen. Das Beispiel von Menschen, die sich in verschiedenen Bereichen für die Gemeinschaft eingesetzt haben und durch ihr Wirken zum Gemeinwohl und zur Weiterentwicklung beigetragen haben, ist dabei hilfreich“, sagte LH Kompatscher.

Anerkennung für LebensretterInnen

Die Tiroler Lebensrettungsmedaille wird an Personen verliehen, die sich trotz großer Gefahr für ihr Leben oder ihre Gesundheit bei der Rettung eines Menschen besonders eingesetzt haben. „Zivilcourage zu zeigen bedeutet, hinzusehen, sich für andere einzusetzen und, wenn sich diese in Notsituationen befinden, einzugreifen. Die heute als Lebensretterinnen und Lebensretter ausgezeichneten Personen haben genau dies getan. Ihnen gebührt unsere höchste Anerkennung“, führten LH Mattle und LH Kompatscher aus.

Einsatz für die Sicherheit

Die Urkunden „Dank und Anerkennung“ nahmen VertreterInnen des Tiroler Landes-Feuerwehrverbands, des Roten Kreuz Tirol und der Landespolizeidirektion Tirol entgegen. „Vor wenigen Wochen haben Unwetter Tirol heimgesucht, ähnliches ist vor wenigen Tagen auch in Südtirol, Kärnten, der Steiermark, Slowenien und Kroatien geschehen. Wie gut unsere Einsatzkräfte arbeiten, beeindruckt mich immer wieder. Sie reagieren mitten im Unglücksgeschehen ehrenamtlich, freiwillig, rasch und oft auch unter Einsatz des eigenen Lebens. So auch beim Tunnelbrand in Terfens im Juni dieses Jahres, wo durch die rasche Einsatzbereitschaft der Blaulichtorganisationen eine Katastrophe verhindert werden konnte. Unsere Einsatzkräfte sorgen für die Sicherheit in unserem Land und den Schutz der Bevölkerung. Ich bedanke mich daher bei allen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie freiwilligen Helferinnen und Helfern bei Feuerwehr, Rettung und Polizei“, sagte LH Mattle.

Stellvertretend für die zahlreichen Einsatzkräfte, die beim Brand im Bahntunnel der Unterinntaltrasse im Einsatz standen und dadurch die 131 im Zug eingeschlossenen Personen retteten, nahmen Landes-Feuerwehrkommandant Jakob Unterladstätter, Landesrettungskommandant Martin Dablander und der stellvertretende Landespolizeidirektor Christian Schmalzl eine Dankesurkunde von LH Anton Mattle und Sicherheitslandesrätin Astrid Mair entgegen.

Der Bezirksfeuerwehrverband Kufstein Gratuliert allen Ausgezeichneten, besonders den Kameraden aus dem Bezirk Kufstein:

Herrn BI Michael Suitner, Langkampfen
Verdienste um das Feuerwehrwesen im Bereich Strahlen- und Atemschutz

Hern HBI Martin Kitzbichler, Niederndorf
Verdienste um die Rettung einer Frau aus einem Brennenden Haus

Herrn OFM Marco Zott, Söll
Herrn OFM Alexander Zott, Söll
Verdienste um die Rettung eines Mannes aus einem See